Ich möchte mich euch gerne vorstellen:

Ich heiße Sandra Glück und bin sowohl Yogalehrerin (Yoga Zentrum Ulm), als auch Physiotherapeutin und geprüfte Ernährungsberaterin, nach dem BASIS – Vitalkonzept von Veronika Härtl.

Yoga sehe ich als meine Berufung – ich bin von den Krankenkassen* anerkannte Yogalehrerin. Mein Yogaweg begann im Jahr 2008. Dabei ist mir auf Grund meiner therapeutischen Tätigkeit als Physiotherapeutin über Yoga viel zu Ohren gekommen. Nach langem Überlegen meldete ich mich zu einem Hatha-Yogakurs bei der VHS an.

Die Freude am Yoga spürte ich schon von der ersten Stunde an und belegte dann mehrere Stunden in der Woche. Getrieben von den vielen positiven eigenen Erfahrungen, beschloss ich selbst eine Yogaausbildung zu absolvieren. Schon während der Kursleiterausbildung 2012 begann ich selbstorganisierte Kurse zu geben. Im Jahr 2015 wurde mein Traum endlich wahr, ich eröffnete mein eigenes Yogastudio. Fasziniert von der Philosophie des Yoga, schrieb ich meine Hausarbeit mit dem Thema „Yoga – (M) Ein Weg zum Glück“. Im Juli 2016 schloss ich meine Ausbildung zur Yogalehrerin im Yoga Zentrum Ulm ab.

„Glück und Gesundheit haben eine Wurzel.“ Veronika Härtl

2015 habe ich mich dazu entschieden, mich selbst mit der Thematik der Ernährungsberatung auseinanderzusetzen.

Die Ausbildung als Ernährungsberaterin habe ich 2016 erfolgreich abgelegt und darf mich nun geprüfte Ernährungsberaterin, nach dem BASIS – Vitalkonzept von Veronika Härtl, nennen. Die Vorteile des Yoga waren mir schon lange bewusst und als ich selbst festgestellt habe wie wichtig eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist, habe ich beschlossen Yoga und Ernährung zu verbinden. Aus diesen beiden Kombinationen ist das Yoga-Vital-Studio entstanden. Es ist erstaunlich wie sich die Lebensqualität und die Gesundheit verbessern, wenn man bereit ist Veränderungen in seinem Leben zu zulassen und aktiv daran arbeitet. Man kann auf verschiedenen Ebenen davon profitieren: körperlich, geistig und seelisch.



* die gesetzlichen Krankenkassen ersetzen, einmal jährlich, bis zu 80 % der Kursgebühr.